» Home > Glossare > PKV

Glossare


Haushaltsbegleitgesetz 1984

Das Haushaltsbegleitgesetz von 1984 hat auf die Gesetzliche sowie Private Krankenversicherung verschiedene Auswirkungen. So führte das Gesetz in der Gesetzlichen Krankenversicherung zu einer erhöhten Beitragspflicht von...

Haushaltshilfe

In der Gesetzlichen Krankenversicherung erhalten Versicherte unter bestimmten Voraussetzungen eine zeitlich begrenzte Haushaltshilfe. Diese Voraussetzungen sind wie folgt festgelegt:Der Versicherte erhält eine Haushaltshilfe...

Höchstaufnahmealter

In der Privaten Krankenversicherung ist das Höchstaufnahmealter je nach Gesellschaft und Tarif  unterschiedlich.

Heilfürsorge

Bei der Heilfürsorge handelt es sich um eine Krankenversicherung, welche eine 100%ige Fürsorgepflicht der Dienstherren (dem Staat) ist. Auf diese Art von Heilfürsorge in der auch eine unentgeltliche truppenärztliche Versorgung...

Heilmittel

Anwendungen der physikalischen Medizin wie zum Beispiel Massagen, Ergotherapien- und Krankengymnastik, Bäder, Bestrahlungen und Inhalationen gelten als Heilmittel. In der Privaten Krankenversicherung müssen die Heilmittel vom...

Heilpraktiker

Heilpraktiker sind Heilkundige, die auch ohne als Arzt bestallt zu sein, die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde erhalten haben. Grundlage hierfür ist das Heilpraktikergesetz vom 17.2.1939.In der Privaten Krankenversicherung...

Hilfsmittel

Hilfsmittel dienen dem Ausgleich bestehender körperlicher Defekte und sollen somit Funktionen beeinträchtigter Organe übernehmen, Hilfsmittel dienen somit nicht für die therapeutische Einflussnahme. Zu den Hilfsmitteln zählen zum...

Honorarvereinbarung

Nach der zu Grunde liegenden Gebührenverordnung wird das Honorar für Ärzte bzw. Zahnärzte berechnet. Handelt es sich um Eingriffe, bei denen die Kosten den Rahmen der Gebührenordnung übersteigen, so muss zwischen Arzt und Patient...

Hundertprozentgrenze Beihilfe

In der Privaten Krankenversicherung dürfen die Leistungen zusammen mit der Beihilfe die "dem Grunde nach" beihilfefähigen Aufwendungen bzw. die tatsächlichen Aufwendungen nicht übersteigen.