Archiv der Kategorie ‘Hausratversicherung‘

Haustür oder Stahltür? Wann zahlt die Hausratversicherung?

Samstag, den 24. Februar 2007

“My home is my castle”, so ähnlich sehen es auch Gerichte und Versicherungen. Wenn Sie Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung verlassen, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Haustüre richtig gesichert ist. Sollte es einem Einbrecher möglich sein, bereits mit leichter Kraftanstrengung die Türe zu öffnen, so könnten Sie auf dem Schaden sitzen bleiben.

So entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe (AZ.: 19 U 140/05) in einem Fall, wo der Kläger die Versicherung darauf verklagte, für das gestohlene Diebesgut aufzukommen. Die Richter stellten fest, dass ein Einbruch nur durch den Einsatz nicht unerheblicher Kraft möglich wäre. Da der Kläger die Türe nicht ausreichend gesichert hatte, wäre von einem Selbstverschulden auszugehen. Die Hausratversicherung muss nicht zahlen.

Für die Polizei hat dieses Urteil einen Vorteil: Wer Kraft hat, ist ein potentieller Einbrecher, also in den Knast mit allen Body Buildern.

Neuwertversicherungen schützen besser

Donnerstag, den 25. Januar 2007

Gerade nach dem Wintersturm Kyrill wird so mancher Hausbesitzer mit Sorgen auf die Schäden an Haus oder Wohnung blicken. Doch dazu besteht kein Grund. Im Gegenteil: Fast alle am Markt gängigen Hausratversicherungen und Gebäudeversicherungen sind sogenannte Neuwertversicherungen, d.h. Sie können von Ihrer Gesellschaft den Neuwert für zerstörte Gegenstände fordern und müssen sich nicht mit den weit niedrigeren Zeitwert abspeisen lassen.

Sollte also Ihr altes baufälliges Haus in Folge des Sturmes eingestürzt sein, so ersetzt Ihnen die Versicherung den Neuwert des Hauses und aller beschädigten Hausratsgegenstände und zwar unabhängig vom Alter und Zustand der zerstörten Gegenstände.

Da wird so mancher Hausbesitzer doch noch ein kurzes Dankgebet an Kyrill senden.

Überflüssige Versicherungen kündigen

Montag, den 8. Januar 2007

Der Anfang des neuen Jahres ist eine gute Gelegenheit, einmal genau die Verträge in Ihrem Versicherungsordner zu überprüfen. Sie werden überrascht sein, wie viel Geld Sie sparen können, wenn sie überflüssige Versicherungen kündigen.

Ein Beispiel: Über 500 Millionen Euro gaben die Deutschen im letzten Jahr für ihre Glasbruchversicherung aus. Wenn Sie jedoch nur in einer normalen Mietwohnung leben, können Sie Glasschäden bequem aus der eigenen Tasche bezahlen. Auch die Reisegepäckversicherung gehört auf die Streichliste. Deren Bestimmungen sind so streng formuliert, dass in der Regel nur selten Schadenersatz geleistet wird. Außerdem haftet für Diebstahl aus einem Hotelzimmer auch in vielen Fällen die klassische Hausratversicherung.

Hausratversicherung jährlich überprüfen

Sonntag, den 7. Januar 2007

Sie gehört meist zu den ersten Versicherungen, die man im Leben abschließt und 75% der Deutschen besitzen eine: die klassische Hausratversicherung. Doch wer vor 30 Jahre die erste Wohnung bezogen hat, sollte einmal prüfen, ob sich der Wert der Wohnungsgegenstände nicht gewaltig verändert hat. Im Besten Fall haben sich IKEA-Sofas in edle Design-Liegen verwandelt, das Poster von Che in wertvolle Kunstdrucke von Picasso. Haben Sie also vor 30 Jahren eine Summe von 20.000 Euro versichert, so sind sie jetzt klar unterversichert. Sollte es also zu einem Brand oder Einbruch kommen, so erstattet Ihnen die Versicherung nur einen Bruchteil. Deshalb sollte Sie einmal jährlich eine kleine “Inventur” machen und Ihre Versicherungssumme entsprechend anpassen.

Hausratversicherung - keine Haftung bei Einbruch?

Dienstag, den 26. Dezember 2006

Die Zahl der Wohnungseinbrüche nimmt in den letzten Jahren zu. Besonders in der Urlaubszeit nutzen viele “Langfinger” die Abwesenheit der Hausbesitzer. Wer denkt, mit einer Hausratversicherung optimal vorgesorgt zu haben, kennt nicht das Kleingedruckte der Policen. Denn wie bei vielen Versicherungen gilt der Grundsatz, dass die Versicherung bei grober Fahrlässigkeit keine Leistungen übernimmt. Wer also seine Wohnung verlässt, ohne abzuschließen, der wird im Falle eines Einbruches auf seinen Schaden sitzen bleiben.
Ähnliches gilt für Hauseigentümer, die über erhebliche Sachwerte, zum Beispiel in Form von Kunstgegenständen, verfügen. Hier schreiben viele Versicherungsgesellschaften bereits bestimmte Sicherungssysteme vor, wie z.B. Alarmanlagen oder Sicherheitsschlösser.

Wertvolle Tipps, wie man sich am Besten vor Einbrecher schützt, gibt es auf vielen Polizeidienststellen.

 

Bad Behavior has blocked 4 access attempts in the last 7 days.