Haustür oder Stahltür? Wann zahlt die Hausratversicherung?

“My home is my castle”, so ähnlich sehen es auch Gerichte und Versicherungen. Wenn Sie Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung verlassen, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Haustüre richtig gesichert ist. Sollte es einem Einbrecher möglich sein, bereits mit leichter Kraftanstrengung die Türe zu öffnen, so könnten Sie auf dem Schaden sitzen bleiben.

So entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe (AZ.: 19 U 140/05) in einem Fall, wo der Kläger die Versicherung darauf verklagte, für das gestohlene Diebesgut aufzukommen. Die Richter stellten fest, dass ein Einbruch nur durch den Einsatz nicht unerheblicher Kraft möglich wäre. Da der Kläger die Türe nicht ausreichend gesichert hatte, wäre von einem Selbstverschulden auszugehen. Die Hausratversicherung muss nicht zahlen.

Für die Polizei hat dieses Urteil einen Vorteil: Wer Kraft hat, ist ein potentieller Einbrecher, also in den Knast mit allen Body Buildern.



Eine Reaktion zu “Haustür oder Stahltür? Wann zahlt die Hausratversicherung?”
  1. Brandschutztüren

    Das finde ich mal wieder super! Für was gibt es eigentlich Versicherungen frag ich mich manchmal. Ein Einbrecher muss ja irgendwie reinkommen! Wenn er nicht reinkommen würde, könnte er nichts klauen und man brauch demnach auch keine Versicherung. Versicherungen sind in manchen Fällen die eigentlichen Verbrecher!

Einen Kommentar schreiben

 

Bad Behavior has blocked 4 access attempts in the last 7 days.